All posts in Luxemburg

Dear colleagues,

we would like to ask you for your cooperation and support and about 10 to 15 minutes of your time.
The IGhB, the International Society of Professional Heilpaedagogic Organizations, has drawn up a questionnaire and we kindly ask you to complete it.

We would like to use it to compile the following overview:

  • in which fields of activity do “Heilpaedagogues” work?
  • Which groups of people do they work with? – how satisfied are they there? – what do they need to be able to work even better?
  • The aim is to obtain information from “Heilpaedagogues” about how the profession of “Heilpeadagogic” is perceived in our member countries. This involves questions on central current topics, change processes and the question of future professionalization needs.

Please answer the following questions as briefly as possible, even in key words! All data will be treated anonymously, multiple answers are possible. Colleagues who are not yet organized in the professional associations are also invited to participate!

We would like to thank you very much for your efforts and send you our best regards from the IGhB member countries.

The Executive Committee of the IGhB

Here is the link to the questionnaire: https://app.edkimo.com/feedback/fummigudu

You can log in directly via the link and do not need to download any further tools. End of the questionnaire campaign: February 29, 2024

For further information please consider the IGhB guidelines: https://ighb.eu/ighb-leitlinien/

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir möchten Sie gerne um Ihre Mitarbeit und Unterstützung und etwa 10 bis 15 Minuten Ihrer Zeit bitten.
Die IGhB, Internationale Gesellschaft heilpädagogischer Berufs- und Fachverbände hat einen Fragebogen erstellt und wir bitten Sie, diesen Fragebogen auszufüllen.
Damit möchten wir folgende Übersicht zusammentragen:

  • in welchen Handlungsfeldern sind Heilpädagogog:innen in unseren Mitgliedsländern tätig?
  • mit welchen Personengruppen arbeiten sie?
  • wie zufrieden sind sie dort?
  • was brauchen sie, um noch besser arbeiten zu können?

Ziel ist es, von Heilpädagog:innen Informationen darüber zu bekommen, wie die Profession Heilpädagogik eingeschätzt wird. Dabei geht es um Fragen zu zentralen aktuellen Themen, zu Veränderungsprozessen und der Frage der künftigen Professionalisierungsnotwendigkeiten.
Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst kurz, gerne auch in Stichworten!
Alle Daten werden anonym behandelt, Mehrfachnennungen sind möglich.
Eingeladen zur Mitwirkung sind auch Kolleg:innen, die sich noch nicht in den Berufsverbänden organisieren!

Wir danken Ihnen schon jetzt sehr herzlich für Ihre Mühe und senden Ihnen kollegiale Grüße aus den Mitgliedsländern der IGhB.

Das Exekutivkomitee der IGhB

Hier der Link zum Fragebogen: https://app.edkimo.com/feedback/fummigudu
Sie können sich direkt über den Link einloggen und müssen keine weiteren Tools herunterladen. Ende der Fragenbogenaktion: 29. Februar 2024

Für weitere Informationen empfehlen wir die IGhB Leitlinien: https://ighb.eu/ighb-leitlinien/

Exekutivkomitee IGHB

Foto: Das IGhB Exekutivkomitee in Luxemburg.

Vom 26. bis 28. April 2019 richteten die KollegInnen des luxemburgischen Berufsverbandes ALPC (Association Luxembourgeoise des Pédagogues Curatifs) die Frühlingssitzung des Exekutivkomitees der IGhB aus.

Gäste dieser Sitzung waren Herr Dr. Georg Weiß, Leiter des Instituts für Heilpädagogik in Salzburg (http://www.salzburg.gv.at) als Vertreter der Österreichischen Heilpädagogischen Gesellschaft sowie Prof. Dr. Erik Weber, Fachbereich Heilpädagogik der Ev. Hochschule Darmstadt (www.eh-darmstadt.de/hochschule/), gemeinsam mit Ole Landsberg und Benedikt Müller, studentische Hilfekräfte der Ev. Hochschule Darmstadt, verantwortlich für die Präsentation der Ergebnisse der Pilotstudie Luxemburg im Rahmen des Forschungsprojektes der IGhB: Heilpädagogik im internationalen Vergleich. Wesentlichen Raum dieser Sitzungseinheit nahm am Freitag die IGhB interne Auswertung der luxemburgischen Pilotstudie mit den Auswirkungen für den luxemburgischen Verband und die Empfehlungen der Forschungsgruppe für das weitere Vorgehen der IGhB bezogen auf ein Gesamtprojekt zum tatsächlichen europäischen/internationalen Vergleich ein.

Am Samstagmorgen waren die am Projekt beteiligten luxemburgischen Kolleginnen und Kollegen und die Stakeholder, die für Interviews zur Verfügung standen, zur Präsentation der Ergebnisse zu Gast. Diskutiert wurden die Erwartungen an und die Ergebnisse der Pilotstudie und daraus abzuleitende Ideen und Anregungen.

Nach der öffentlichen Präsentation prägten dann Diskussionen um die Weiterführung des Projektes abhängig von personellen und finanziellen Ressourcen und die Frage der Weiterentwicklung der nationalen Berufsverbände hin zu Fachverbänden. Einigkeit herrschte im Gremium darüber, dass diese Fragestellungen einen Prozess auslösen, den wir aktiv gestalten wollen und müssen und der die IGhB kurz- und mittelfristig begleiten wird, auch, weil er möglicherweise die Gründungsperspektive der IGhB weitet, ergänzt, verändert.

Ein herzliches Dankeschön für die umsichtige und aufmerksame Gastfreundschaft an unsere luxemburgischen KollegInnen! Die nächste Sitzung der IGhB im Oktober dieses Jahres findet in Bratislava statt.